Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau
Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau

Rückblicke auf das Gemeindeleben im Kirchenjahr 2015-2016

Martinstag

So viele Kinder in der Katholischen Kirche. Das ist herrlich. Dort ging das Fest am 11.11. 2016 mit einem Martinsspiel los. Beim Lampionumzug mit einem „echten Martin“ auf dem Pferd kamen bald noch mal so viele Leute dazu, bis wir auf dem Markt mehr als 250 waren. Nachdem der Mantel mit dem Bettler geteilt war, wurden Hörnchen geteilt – selbst mitgebrachte und von der Kirchgemeinde besorgte. Vielen Dank allen Helfern vom Kinderhaus, von der Evangelischen Grundschule und der Katholischen und Evangelischen Kirchgemeinde.

Daniel Mögel

 

Bibelstunde, November 2016

Zu  unserem Treffen im November haben wir uns bei Frau Christina Schniebs mit Blumen, einem Präsent und mit Gebet ganz herzlich bedankt für die vielen Jahre, die sie uns die Bibelstunde so liebevoll vor- und nachbereitet. Wir danken ihr für die geschmackvollen Tischgestaltungen, für den leckeren, selbstgebackenen Kuchen, fürs Kaffeekochen, Geschirrräumen und überhaupt für ihre Freundlichkeit zu jedem von uns.  Gott segne Sie, Frau Schniebs.

Daniel Mögel

 

 

Reformations- und Einführungsfest         

Zum gemeinsamen Gottesdienst am Reformationsfest, den 31. Oktober 2016, in Kittlitz hat  Superintendentin Antje Pech unsere beiden PfarrerInnen Elisabeth Süßmitt und Friedemann Bublitz in den Pfarrdienst eingeführt.

Hintergrund: Die ersten 3 Jahre nach der Ordination sind eine Art Probezeit, den Ort dazu legt das Landeskirchenamt durch Entsendung fest. Durch die anschließende „Bewerbungsfähigkeit“ hätten beide sich irgendwo in Sachsen bewerben können. Dass sie sich beide für unsere Gemeinden entschieden haben (durch Bewerbung und Wahl), ist wohl ein Zeichen des guten Miteinanders. Die Freude darüber kam zum Festgottesdienst und beim anschließenden Kaffeetrinken in Bischdorf deutlich zum Ausdruck. Wir wünschen Pfrn. Süßmitt und Pfr. Bublitz weiterhin Gesegnete und Segnende des HERRN zu sein.                                                                                          

Daniel Mögel

Am 29. Oktober 2016 waren wir Konfirmanden auf großem Ausflug nach Wittenberg. Wir besichtigten dort verschiedene Ausstellungen zu Martin Luther. Besonders toll war das riesige Panorama "Luther 1517“ – wo das Mittelalter zu erleben war. Jedenfalls haben wir viel Neues und Interessantes erfahren. Wir Konfis bedanken uns bei den Pfarrern, die uns das ermöglicht haben.  Athina Töteberg

Messa da Requiem von Giuseppe Verdi

Es war in der Reihe großer Aufführungen in der Löbauer Nikolaikirche ein sehr besonderes Konzert: Verdis Requiem am 27. Oktober 2016. Erstmals ist das Görlitzer Theaterorchester Neue Lausitzer Philharmonie in voller Besetzung in Löbau angetreten. Damit die vielen Musiker Platz hatten, wurden sogar die vorderen Bänke ausgebaut. Der Einsatz hat sich gelohnt: Mehr als 300 Zuhörer haben sich angehört, woran die Löbauer Kantorei, der Görlitzer Bachchor und der Oratorienchor Hoyerswerda in den Monaten zuvor geprobt hatten. Auch für die Sänger hat das Requiem spannende Erlebnisse mit sich gebracht: Die Aufführung ist von Theater-Generalmusikdirektor Andrea Sanguineti dirigiert worden. Der 33-jährige Italiener hat zuvor in Löbau eine Chorprobe geleitet, dann sind die Sänger an mehreren Abenden in die frisch sanierte Görlitzer Synagoge gefahren. Dort verstärkte sich das Bewusstsein, welch gewaltige Kraft in dem Requiem steckt, als weit über 100 Sänger und ein komplettes Orchester gemeinsam probten. Diese Kraft samt ihrer tiefen Botschaft haben hoffentlich auch die Zuhörer der Löbauer Aufführung erfahren  - und die Zuhörer der Konzerte in den Theatern, denn hier findet sich die nächste Besonderheit dieses Projekts: Die Sänger der beteiligten Chöre haben das Werk nicht wie sonst nur ein einziges Mal aufgeführt, sondern haben jeweils unterschiedlich oft auch in den Theatern der Oberlausitz gesungen. So ist die Probenarbeit in vielfacher Hinsicht belohnt worden – auch durch die Worte des Dirigenten Sanguineti, der sich eine solche Kooperation mit den Chören der Umgebung auch weiterhin gut vorstellen kann, wie er vor Beginn des Löbauer Konzerts sagte.   

Gabriel Wandt

Kirchweih mit Taufgedächtnis und Kirchenkaffee

Am 23. Oktober 2016 feierten wir in der Nikolaikirche das Kirchweihfest mit Taufgedächtnis. Richtig viele Eltern mit ihren Kindern sind gekommen, da hat man gemerkt, dass eine persönliche Einladung doch wichtig ist für viele Menschen. Mir ist vor allem der Vergleich in Erinnerung mit der kleinen Kirche aus Holz, wo es hieß: Wir Menschen sind die Kirche – durch die Taufe.

Im Kindergottesdienst haben wir auch noch mal über die Taufe gesprochen. Jedes Kind durfte als Zeichen für das Leben (s. Psalm 1) einen kleinen Baum einpflanzen und mit nach Hause nehmen. Danach gab es ein schönes Kirchenkaffee.  

Martina Eifler

Kribbeln im Bauch

Jedes Jahr im Herbst haben einige Oberlausitzer ein bekanntes Kribbeln im Bauch. Denn da fahren wir -  die SängerInnen des CCL  - auf unsere Konzertreise. Die Tour im Oktober wurde mit viel Engagement von Aniko Perbiro organisiert und führte uns nach Ungarn. Viele schöne Konzerte und Gottesdienste durften wir gemeinsam erleben. Besonders bleiben uns aber die vielen Begegnungen mit den Menschen vor Ort in Erinnerung. Die selbstlose Gastfreundlichkeit und das gemütliche Miteinander bleiben uns lang im Gedächtnis – bis spätestens das Kribbeln im Bauch von vorn beginnt.

Kristin Kühne

Ökumenische Andacht am 02. Oktober 2016

Am Vorabend des Tages der deutschen Einheit trafen sich wie jedes Jahr die evangelischen und katholischen Christen zu einer gemeinsamen Andacht, dieses Jahr in der Nikolaikirche. Nach der Andacht, die gemeinsam durch Superintendentin  Antje Pech und Pfarrer Michael Dittrich gehalten wurde, kamen im Diakonatssaal viele ins anregende Gespräch – bei einem Imbiss  aus Wiener Würstchen, Fettschnitten, Obst und verschiedenen Getränken. Zum Abschied sagte ein katholisches Gemeindeglied „und nächstes Jahr dann wieder bei uns“. Diese  Verabredung sollten wir uns vormerken. Ein großes Dankeschön an alle, die  beim Ab- und Aufräumen geholfen haben, besonders an Anikò Perbiro, die den Einkauf bewältigt hat. Dorothee Ludwig

Der Landeskurrendetag – ein Erlebnis der besonderen Art

Am 17. September 2016 startete in Zwickau der 3. Sächsische Landeskurrendetag unter dem Motto: „Mit Herz und Mund“. Ungefähr 2500 Kurrendekinder aus ca. 560 Kurrenden aus ganz Sachsen fanden sich in der Stadthalle ein. Das war ein fröhliches Gewimmel!

Und wir aus Löbau waren live dabei: mit (leider nur 6) unserer Kurrendekinder machten wir uns auf den Weg. Für uns war es ein tolles Erlebnis. Wir hatten super Plätze auf den Rängen und konnten so den Anblick all der kleinen und großen Sänger in ihren bunten Motto-T-Shirts voll genießen! Am Vormittag war eine Probe mit allen eingeübten Liedern. Danach gab es ein vielfältiges Rahmenprogramm und um 15.30 Uhr einen Abschlussgottesdienst mit Landesbischof Carsten Rentzing.

Ida Mögel sagt: „Mir hat alles sehr gut gefallen! Besonders hat mir der Gottesdienst mit unseren Liedern und die Geschichte der Sophia Spaß gemacht, und die vielen Sachen im Lutherzelt, die wir ausprobieren konnten!“

Emely Hempel sagt: „Ich fand besonders die ‚fliegenden Sachsen’ toll! Das war eine Akrobatikshow. Und wo wir uns mit den Kostümen verkleiden konnten!“

Birgit Seimer sagt: „Na ja, schade war schon, dass Manches einfach zu schnell aus war (z.B. die Schokolade für die versprochenen Pralinen oder Schokofrüchte) und viele Mitmachstände einfach hoffnungslos überfüllt waren. Aber das Singen mit so vielen Kindern war schon ‚mächtig gewaltig’! Und da wünschte ich mir natürlich, wir wären auch in Löbau ein paar mehr Sänger/innen. Wo sind all die vielen Kinder aus Löbau? Also ihr seid bei uns jederzeit herzlich willkommen!!!“

Heilig-Geist-Kirche festlich und fröhlich (neu-)eingeweiht

Begeisterte Gesichter in der Heilig-Geist-Kirche: Dutzende kleine und große Besucher sind am 4. September 2016 bei der Wieder-in-Dienstnahme des kleinen Gotteshauses dabei gewesen. Trotz eines kräftigen Regenschauers wurde der Nachmittag zu einem gelungenen Gemeindefest mit etwa 200 Besuchern. Rund 670 000 Euro sind in den vergangenen Jahren in dieses Gebäude geflossen, darunter viele Fördermittel, aber auch sehr viele Spenden. Die Rettung hat sich gelohnt, das zeigt sich deutlich. Die flexibel klappbaren Bänke sind für Gottesdienst-, Schulandachten- oder Konzertbesucher bequem – und machen auf Wunsch auch schnell mal Platz für den Jugendzirkus Applaudino, der diese Fläche am Sonntagnachmittag dann auch eindrucksvoll zu nutzen wusste. Nun kann die Kirche für die kommenden Jahrzehnte wieder für Gottesdienste, Trauungen, Konzerte und vieles mehr genutzt werden. Der Auftakt dafür war jedenfalls ein fröhliches Fest.

Gabriel Wandt

Wir haben ein HERZ für Jeden in Löbau

Unter diesem „Thema“ haben wir uns als Christen aus und um Löbau bei dem Familienfest am 3. September 2016 auf der Arkadenwiese beteiligt. Zu der angemeldeten Demonstration rechter Gruppen sollte bewusst keine Gegendemo organisiert, sondern ein Zeichen friedlichen Zusammenlebens verschiedener Menschen gezeigt werden. Neben dem Organisieren dieses kleinen Familienfestes verschiedener Vereine haben nicht Wenige um Frieden für diesen Tag gebetet. Dass weder „rechte“ noch „linke“ noch sonstige Gewalt, sondern viele Zeichen des guten Miteinanders erlebt wurden, dafür wollen wir sagen: GOTT sei DANK!

Daniel Mögel

 

07. August 2016, Familiengottesdienst zum Schuljahresanfang

 

11.09.2016, Gottesdienst mit der Jungen Gemeinde

 

 

 

Bauen in der Heilig-Geist-Kirche (Juli 2016)

 

Jetzt, da ich diese Worte schreibe, kommt es vor, dass an manchen Tagen 4 Handwerks-firmen gleichzeitig in der Heilig-Geist-Kirche bauen. Unsere Freude über das gute und faire Hand-in-Hand-Arbeiten der Firmen hatten wir mit einem kleinen Baufirmen-Dankeschön-Essen zum Ausdruck gebracht. Außerdem ist es eine Freude, die Baufortschritte zu sehen. Heute, da Sie diese Worte lesen, werden die Arbeiten – hoffentlich – abgeschlossen sein.     Pfr. Daniel Mögel

 

 

 

03.07.2016 - Gottesdienst mit Musical in Bischdorf

Ein Wal und so viele Kinder

 

Die Kinderbibeltage haben wir dieses Jahr als Familie hautnah miterlebt. Eine Woche lang waren über 50 Kinder und Mitarbeiter in Pfarrhaus und Kirche unterwegs. Dabei wurde die Geschichte von Jona erzählt und vor allem gespielt und gesungen. Wer in diesen Tagen in die Kirche kam, hat gemerkt: Hier ist Leben! Sogar gegessen wurde aus Platzgründen in der Kirche.

Am Sonntag konnten wir in der Bischdorfer Kirche – die wohl gefüllt war wie zu Heiligabend – ein sehr beeindruckendes Musical zu Jona erleben.

Anschließend hatte die Bischdorf-Herwigsdorfer Gemeinde ein fröhliches Gemeindefest organisiert. Danke an Bischdorf und Danke an Birgit Seimer, Christian Kühne, Erika Haufe, Frau Pietrusky und den vielen Mitarbeitern.  Daniel Mögel

 

 

 

 

 

 

Nach dem Schuljahresabschlussgottesdienst der Evang.-diakonischen Grundschule am 24.06.2016 ...

 

 

"Einfach unglaublich" war der Familientag auf dem Guderhof

Wir haben als Familie gern zum dritten Mal die Einladung des CVJM am 5. Juni angenommen und teilten die bereits von Annette Birkner im Gemeindebrief geäußerte Vorfreude. Von den möglichen Wetteroptionen erlebten am diesjährigen Familiensonntag viele bekannte, aber auch neue Gäste die großzügige "Sonnenscheinvariante". Hüte waren schnell vergriffen und die Schattenplätze im Hof sehr begehrt. Die "Adler-Family-Band", unterstützt von ein paar jungen Musikern aus Wehrsdorf, sorgte für Lobpreis, dieses Jahr sogar mit einer Portion Reggae. Gnieser's spielten sympathisch durch's Thema "Einfach unglaublich" und moderierten gekonnt hin zur "Gospel-Magic-Verkündigung" des Andreas Riedel vom Evangelisationsteam. "Bezaubernd" wurde uns damit die Botschaft Gottes ans Herz gelegt. Noch staunend ging es dann in den gemütlichen "Rest vom Fest": Kuchenbuffet und Picknickdecke für die Eltern sowie Seifenblasen, Trampolin, Pferde, Traktor, Stockbrot... für die Kinder.

"Einfach unglaublich" ... wie man jährlich die ganze Familie auf dem idyllischen Guderhof-Areal glücklich macht. Vielen Dank an alle Macher!    Marko & Simone Heidrich

 

 

 

Familienkonzert mit Spaß und Tiefsinn

 

Zum Kindertag am 1. Juni durften wir gemeinsam mit etwa 1000 anderen Kindern, Eltern und Großeltern ein fetziges Familienkonzert zum Mitmachen und Mut machen mit Daniel Kallauch in der Messehalle in Löbau erleben. Zusammen mit seinem Spaßvogel Willibald und dem Pianisten Wolfgang Zerbin schaffte es Daniel Kallauch, sein Publikum mit seinen Liedern und kurzen, sehr unterhaltsamen und witzigen Spiel-szenen mitzureißen. Ein besonderer Dank geht an alle Organisatoren und die vielen Helfer rund um dieses gelungene Konzert.

 

Friederike Wagner-Sommerfeld

 

 

 

Diakonie-Seniorentag ging zu „HERZEN“

 

Am 29. Mai fand in der Nikolaikirche und im Diakonatssaal ein mit viel Liebe vorbereiteter „Diakonie-Seniorentag“ zum Thema „HERZ“ statt. Schon die Einladung zu diesem Tag war richtig lieb und mit viel Herz gestaltet.

Wir Senioren wurden 6 Stunden von den Diakoniekreis-Mitarbeitern unserer Gemeinde mit sehr gutem Essen, viel schöner Musik, fröhlichen Spielen, Worten und einem sehr interessanten Vortrag über unser Herz (durch Frau Schleicher von der „Alten Apotheke“ und Pfr. i. R. Krohn) verwöhnt. So war die Zeit wie im Flug vorbei. Die Mitarbeiter (unter Frau Birkner) und vor allem „unser“ Pfarrer Mögel, den wir Löbauer seit der kurzen Zeit, in der er bei uns ist, richtig gern haben, schenkten uns einen Tag, der uns alle richtig froh und dankbar machte, weil er eben mit viel Herz gestaltet wurde. Deshalb allen diesen lieben und guten Menschen von ganzem Herzen vielen, vielen Dank dafür.            Bernd Müller

 

Tauf- und Konfirmationsgottesdienst 22. Mai 2016

 

Florian Brösel, Franz Alfred Engemann, Elias Karl Keßner, 

Lukas Erwin Lucke, Alica Meyer, Till Karl Richard Panitz,

Toni Carl Schulze, Johanna Wolf

 

Begrüßung der Konfirmanden in der Jungen Gemeinde

 

 

 

 

Mitte Mai 2016 - Stand Bau Heilig-Geist-Kirche  

    

Es sind schon eigenartige Gefühle und Anblicke, wenn sich in der Kirche ein Bagger und ein Raupenfahrzeug lautstark bewegen. So sah es vor ein paar Wochen in der Heilig-Geist-Kirche aus. Inzwischen ist die erste Unterbetonplatte gegossen, der Putz unter der ersten Empore erneuert, die Elektrikerarbeiten sind im Gang und bald wird der Fußboden neu gelegt. Eine große Freude ist es, dass wir alte, geborgene Lausitzer Granitborde aus der Evang. Grundschule so schneiden lassen können, dass diese als Platten in Kreuzform in der Kirche verlegt werden können. In dreifacher Weise ist das wertvoll: 1. einheimischer Werkstoff, 2. Kreuz als Zeichen, 3. Verbundenheit von Schule und Kirche als Lern – und Lebensort.

Die Einschulung Anfang August soll die erste Feier in der Kirche sein.

Voraussichtlich wollen wir am 4. September mit einem fröhlichen Fest die Kirche wieder neu einweihen.

 

3.4.2016 - 1. Sonntag nach Ostern (Quasimodogeniti) -

Festgottesdienst mit Verabschiedung von Sup. Rudolph, Kirchen-Kaffee der Schwesterkirchgemeinden und Benefizkonzert für die Heilig-Geist-Kirche

8.5.2016 - 6. Sonntag nach Ostern (Exaudi) - 

Gottesdienst zur Einführung von Superintendentin Antje Pech

 

Verabschiedung und Einführung – Feste der Dankbarkeit

 

Zwei große Feste durften wir in den letzten Wochen feiern – Verabschiedung und Einführung.

Die sehr gut gefüllte Nikolaikirche war wohl ein Zeichen großer Dankbarkeit, als wir die Verabschiedung von Günter Rudolph aus seinem 13-jährigen Dienst als Superintendent mit Blick auf seine gesamte Pfarrdienstzeit am 3. April feiern konnten. Er selbst hat uns allen in der Predigt den Blick auf das Lob Gottes und die Dankbarkeit zu IHM gelenkt, eine Botschaft, die uns zum Gotteslob ermuntert. Die dazu erklungene Bachkantate hat dieses wunderbar vertieft.

Nach einem großen Kirchenkaffee war Sup. i.R. Rudolph in seiner „zweiten Berufung“ als Cellist zusammen mit dem Collegium Musicum Zittau zu erleben. Anstelle persönlicher Dankpräsente wurden 1796,- € für die Heilig-Geist-Kirche gespendet. DANKESCHÖN!

 

Fünf Wochen später durften wir fast eine Art „Staffelstabübergabe“ feiern: Unser Landesbischof Dr. Carsten Rentzing hat Pfarrerin Antje Pech am 8. Mai festlich und mit Bitte um den Heiligen Geist in ihr neues Amt als Superintendentin eingeführt.

In der anschließenden Grußstunde mit Kaffeetrinken in der Johanniskirche wurde deutlich, mit welcher Freude und Herzlichkeit sie in unserem Kirchenbezirk willkommen ist. Wir wünschen ihr, dass sie sowohl dienstlich als auch privat den reichen Segen Gottes erlebt und diesen in seiner Vielfältigkeit an andere weiter geben kann.

 

Wir bedanken uns herzlich bei allen, die zum Gelingen dieser beiden Feste so wunderbar beigetragen haben. 

17.4.2016 - 3. Sonntag nach Ostern (Jubilate) -

Glockenweihe in Bischdorf

 

Liebe Löbauer,

im vergangenen Gemeindeblatt konnten Sie schon die Zier unserer neuen Glocke sehen. Mittlerweile haben wir nun beide Glocken eingeholt. In der Osterwoche sind sie dann in den neuen Glockenstuhl eingehängt worden und läuten seit ihrer feierlichen Einweihung am Sonntag Jubliate - ein großer Grund zum Jubel für viele Menschen in unserer Gemeinde.

Seit einem dreiviertel Jahrhundert ertönt nun erstmals wieder ein mehrstimmiges Geläut.

Wenn Sie einmal in Bischdorf sein sollten, um 7, 12 oder 18 Uhr oder an einem Sonntag, dann können Sie sie hören, unsere beiden schönen Glocken.

Herzlich grüßt über den Löbauer Berg, die kleine Schwester!

10.4.2016 - 2. Sonntag nach Ostern (Miserikordias Domini) - Jubelkonfirmation in der Nikolaikirche

Silberne Konfirmation
Goldene Konfirmation
Rubine Konfirmation
Diamantene Konfirmation und 80. Konfirmationsjubiläum

 

 

 

 

 

 

27.3.2016 - Ostersonntag

 

Familiengottesdienst mit Abschluss des 

Familienkreuzweges "Der Stein kam ins Rollen" in der Nikolaikirche

 

 

 

25.03.2016 - Karfreitag

 

Aufführung in der Nikolaikirche Löbau

 

Antonín Dvořák

Stabat mater

 

Christiane Gebhardt - Sopran,

Kerstin Domrös - Alt,

Gerald Hupach - Tenor,

Christoph Hülsmann – Bass,

Neue Lausitzer Philharmonie der

Gerhart Hauptmann-Theater Görlitz-Zittau GmbH,

Kantorei Löbau, 

KMD Christian Kühne - Leitung

 

Kreuzweg mit Familien

Am Palmsonntag fand zum zweiten Mal der Familienkreuzweg statt. Viele helfende Hände unter der Leitung unserer Gemeindepädagogin Birgit Seimer trugen zum  guten Gelingen bei. Über 40 Pilger allen Alters nahmen daran teil. Es war eine schöne und entspannte Mischung. Der Weg begann mit dem ersten Anspiel in der Nikolaikirche, wo wir Petrus und Andreas am See Genezareth zuhören konnten. Die nächsten Stationen führten uns in den Garten der Johanniskirche weiter über den Brücknerring zum alten Friedhof, vorbei an alten Gräbern hinunter in den Garten der „kleinen Kirche“, der Heilig-Geist- Kirche. An den verschiedenen Stationen begegneten uns biblische Personen, die uns erzählten, wie bei Jesus etwas Starres und Lebloses im Leben nicht gleich tot ist, sondern neu zum Leben kommen kann. Z.B. unter der Brücke, zum Rauschen des Baches, erzählte uns ganz aufgeregt eine Frau ihre beeindruckende Geschichte. Zeichenhaft dazu nahmen wir einen Stein, Symbol für den Moment in unserem Leben, in dem wir nicht nach Gottes Geboten gelebt haben und legten diesen bei Maria, Mutter von Jesus, ab. Ihr Leid und ihre Freude konnten wir alle gut nachvollziehen. Einen runden Abschluss boten uns die Flötistinnen des Flötenkreises unterstützt von zwei Gitarren. Jeder von uns hatte die Gelegenheit, einen Blick in die Baustelle der kleinen Kirche zu werfen. Sehr eindrucksvoll berichtete unser Pfarrer Mögel von den Fortschritten und den Schwierigkeiten bei der Erneuerung des Fußbodens. Alles in allem war es ein sehr gelungener Nachmittag in der Gemeinschaft unserer Gemeinde.                  Katja Meyer

 

 

Klavier mit Vier

 

Am Sonntag Judika, 13. März 2016, war im gut gefüllten Diakonatssaal ein beeindruckendes Klavierkonzert zu erleben. Die beiden Kantoren Erika Haufe und Christian Kühne nutzten mit ihren „vier Händen“ wohl fast jede Taste des Flügels, um uns Zuhörern eine große Musikfreude zu bereiten. Sowohl mit Gefühl als auch mit unglaublicher „Fingerfertigkeit“ wurden nachdenkliche als auch fröhliche Stücke interpretiert. Die erbetene Spende war für die Finanzierung des Förster-Flügels bestimmt.

Herzlichen Dank an die beiden Musiker und die Spender.

 

 

 

 

 

 

 

 

An der Nikolaikirche mussten im Februar 2016 die beiden Eichen gefällt 

werden, da sie sowohl das Mauerwerk (Reibung und Feuchtigkeit) als auch das Fundament durch diese unmittelbare Nähe zur Kirche beschädigten.

 

 

Schulgottesdienst der Ev.-diak. Grundschule in der Nikolaikirche

Unsere ehrenamtlichen Küster -

ein großer Schatz unserer Gemeinde, 03.02.2016

 

Im Pfarrhaus ist im Winter 2015/2016 vieles erneuert worden. 

Der Vorraum zum Pfarramt und das Gesprächszimmer haben neue Fußböden bekommen und sind vorgerichtet worden.

In den Februarferien hat der Diakonatssaal einen neuen Anstrich bekommen – hoffentlich zur Freude vieler.

 

 

 

Festlich – freudige Schwestern-Vereinigung

 

Mit vier großen Puzzle-Teilen, die mit ihren Kirchen jeweils für eine Gemeinde stehen, haben wir zeichenhaft gesehen: Wir sind vier eigenständige Gemeinden, die doch zusammen gehören – als Schwesterkirchgemeinden. Diese Verbindung haben wir am  24. Januar 2016 festlich in der Kirche in Kittlitz gefeiert. Ob beim Posaunenchor, Jugendchor, Kirchenchor oder beim Kindergottesdienst und großen Kirchenkaffee – jeweils war deutlich zu spüren und zu sehen: Wir gestalten gemeinsam und erleben dadurch gemeinsam Freude. Schenke Gott, dass wir diesen Segen weiterhin als Schwestergemeinden erfahren.    

 

Daniel Mögel

In der Heilig-Geist-Kirche ist Ende Januar 2016 in einem zweiten großen Baueinsatz der alte Steinfußboden, eine nicht so alte Betonfußbodenfläche und der Sockelputz herausgenommen worden. Herzlichen Dank den vielen Helfern! In diesen Tagen sind gerade die Ausschreibungen für den Fußboden und Putzarbeiten im Gange. Wenn es gut geht, wird Ende März Baustart sein können. Parallel sind die neuen Kirchenbänke gebaut worden. Wir hoffen, im Sommer diese Arbeiten abschließen zu können – um die Kirche weiter und neu zu nutzen.

 

Herzlichen Dank denen, die dieses Vorhaben mit Hilfe, Geld und Gebet unterstützt haben! Lasse Gott neuen Segen daraus wachsen.

 

 

 

 

Musik, Gemeinschaft, Kaffee, Spaß, Besinnliches - ein schönes Gemeindeerlebnis

 

Am 17. Januar 2016 erlebten wir als 3-Generationen-Familie einen Gemeindenachmittag der besonderen Art. Gemeinsames  Musizieren nach Lust und Begabung, zum Gotteslob oder als Ausdruck der Lebensfreude, von der 4-jährigen Sophia Heidrich mit der Flöte bis zu meiner inzwischen 82-jährigen Mutter Brigitte Gnieser am Försterflügel sorgten für reichlich Abwechslung. Das gemeinsame Singen und das eingeschlossene Kaffeetrinken ließ keinen nur Zuschauer sein und hat hoffentlich allen gut getan. Für uns war es jedenfalls wieder eine Bereicherung, und wie sagt man heute kurz:

Gern wieder! Danke an Birgit Seimer für diese Idee und das Organisieren.

 

Timo Gnieser

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau