Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau
Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau

Herzlich Willkommen !

Schön das Sie auf die Internet-Seite unserer Gemeinde gefunden haben. Hier finden Sie Aktuelles, Termine, Einladungen und vieles mehr aus den aller zwei Monate erscheinenden Gemeindebriefen. Gern dürfen Sie auf diesen Seiten verweilen. Schön wäre es aber auch, wenn wir Sie zu einem Gottesdienst oder anderem Angebot bei uns in Löbau begrüßen könnten. 

ACHTUNG! Wegen Bauarbeiten befindet sich das Pfarramt zur Zeit in der ehemaligen Suptur, Friedhofstr. 3, in Löbau!

„Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s auch euch wohl.” Jeremia 29,7

 

 

Liebe Gemeinde,

"ich will doch nur dein Bestes" - diese Aussage kam mir zuerst in den Sinn, als ich den Monatsspruch von Oktober las. Sie fällt oft nach gut gemeinten Ratschlägen gegenüber Menschen, die uns wichtig sind. Aber woher meine ich zu wissen, was das Beste für andere ist? Ist es Besorgnis um das Wohl des Anderen, sind es die eigenen Erfahrungen oder vielleicht auch nur die eigenen Vorstellungen, wie etwas zu sein hat? Gerade in den Zeiten der Corona-Pandemie merken wir, dass die persönlichen Meinungen, was das Beste für die Menschen im Land sei, weit auseinandergehen und sogar zu Spannungen und Unruhe führen.

Der Prophet Jeremia überbringt eine Nachricht Gottes an die Menschen, die bei der Eroberung Jerusalems als Verlierer des Krieges nach Babylon verschleppt worden waren: „Suchet der Stadt Bestes, dahin ich euch habe wegführen lassen, und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s auch euch wohl.” Sie werden hier im Exil nicht direkt schlecht behandelt, aber sie sind fernab der Heimat in einer fremden Welt mit anderer Politik und Kultur. Einige versprechen, dass alles schnell wieder gut wird. Nicht so Jeremia: Wenn man den Bibeltext weiterliest, verspricht Gott seinem Volk Rettung. Aber es ist noch nicht soweit. Das Volk Gottes soll sich darauf einstellen, dass es länger dauern wird. In den Versen 5 und 6 heißt es:  Baut Häuser und wohnt darin; pflanzt Gärten und esst ihre Früchte; nehmt euch Frauen und zeugt Söhne und Töchter, nehmt für eure Söhne Frauen und gebt eure Töchter Männern, dass sie Söhne und Töchter gebären; mehrt euch dort, dass ihr nicht weniger werdet. Die Menschen sind aufgerufen, sich einzurichten in dieser Lage, das Beste zu suchen und dafür zu beten.

Manchmal muss man sich verabschieden von der Vorstellung, dass alles gleich wieder gut wird. Und man richtet sich ein, damit zu leben, auch wenn es schwer fällt. Wir müssen uns darauf einstellen, dass es länger dauern wird, das habe ich so ähnlich in den Nachrichten gehört. Die Pandemie ist nicht vorbei. Wir merken, wie uns die Beschränkungen unsicher und unzufrieden machen. Wenn mir zur Zeit jemand die Hand entgegenstreckt, fällt es mir sehr schwer, diese nicht anzunehmen oder auf Distanz hinzuweisen. Ich merke, wie schwer es mir ebenso fällt, in den Kindergruppen mit Abstand eine fröhliche, spielerische Gemeinschaft zu haben, und noch dazu, ohne zu singen. Fast jedes Gruppenspiel ist eigentlich auf Nähe ausgelegt. Es ist spürbar, dass etwas fehlt, wenn ich dem Andern nicht die Hand geben oder ihn umarmen darf. Sicher fällt Ihnen auch etwas ein, das Ihnen persönlich besonders fehlt. Wann können wir endlich wieder ein Leben in „Normalität“ führen? Was ist das Beste in dieser besonderen Situation? Woher kann ich das wissen? Auf eigene Erfahrungen und eigenes Wissen kann ich hier nicht zurückgreifen. Ich wünsche uns, dass wir in dieser Situation im Vertrauen auf Gott das Beste suchen, für die beten, die für das Wohl der Menschen Sorge und Verantwortung tragen und uns für ein friedliches Miteinander einsetzen, damit es uns allen "wohlgeht". Wenn wir nicht wissen, was das Beste ist, so können wir uns doch an Gott wenden im Vertrauen darauf, dass Er es weiß.

Bleiben Sie behütet! Herzlich grüßt Sie Susanne Hämmerlein.

Jahreslosung 2020

 

Ich glaube; hilf meinem Unglauben!

 

Markus 9, 24

Monatsspruch Oktober 2020

 

      Suchet der Stadt Bestes und betet für sie zum HERRN; denn wenn’s ihr wohlgeht, so geht’s euch auch wohl.  Jeremia 29,7 

Monatsspruch November 2020

 

Gott spricht: Sie werden weinend kommen, aber ich will sie trösten und leiten.  Jeremia 31,9

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Ev.-Luth. Kirchgemeinde St. Nikolai Löbau